Donnerstag, 30. August 2012

Assoziation 2012 - Stolz

Photobucket

Ich bin stolz
auf die Falten.
Sie sind
das Leben
in meinem Gesicht
Brigitte Bardot

Darauf bin ich auch stolz, auf jede Falte. Und manchmal bin ich stolz, wenn mir etwas ganz besonders gut gelungen ist oder ich eine Herausforderung bewältigt habe. 
Und mehr zum Thema Stolz gibt es, wie jeden Donnerstag bei Frau Krümelmonster.

Mittwoch, 29. August 2012

Willow Cowl Tin Man

Photobucket

Ohne Model lässt sich so ein Cowl schlecht fotografieren, aber gerade hatte ich die tolle Eingebung, dass eine große Schüssel vielleicht auch geht - und geht! Fazit: einfache Anleitung, perfektes 1 Knäuel-Projekt, freie Anleitung hier zu finden. Geändert habe ich nur den Abschluss am Hals und dort einen Rollrand gestrickt.

Sonntag, 26. August 2012

Carlisle ist fertig

Photobucket
Fertig - und schon weg, dem Tochterkind gefällt er, weil er so bunt geworden ist. Insgesamt ein wenig zu breit finde ich und unten sollten jeweils noch ein Kontraststreifen am Ende hin, aber er hat so gefallen, wie er ist.

Donnerstag, 23. August 2012

Assoziation - Geduld

Frau Krümelmonster möchte heute etwas über Geduld wissen. Ich denke, ich bin ein wirklich geduldiger Mensch, wenn mir dann irgendwann einmal der Geduldsfaden reißt, dann aber ...
Erzählen möchte ich zum Thema Geduld von einem Lieblingsbuch meiner Kinder. Wir haben unseren beiden Töchtern immer gerne und viel vorgelesen, die Gute Nacht Geschichte war geliebtes Pflichtprogramm.
Kennt ihr Tomte Tummetott?
Ein wunderschönes Bilderbuch von Astrid Lindgren aus dem Oetinger Verlag. Zeitlich passt es in den Winter und wäre ein Geschenk für Nikolaus oder an Weihnachten. Tomte ist ein Wichtel mit roter Zipfelmütze und sehr langen Bart und er wacht über Hof, Menschen und Tiere. Das Schöne an der Geschichte sind die Wiederholungen, wenn er den Menschen und Tieren seine Worte sagt:

Viele Winter und viele Sommer

sah ich kommen und gehen.

Geduld nur, Geduld! 

Der Frühling ist nah.

Die Kinder haben immer darauf gespannt, wann endlich diese Worte im Buch vorgelesen wurden und sie dann ganz schnell selbst gesagt: 

Geduld nur, Geduld! 

Damals habe ich ihnen einen Tomte und Mikkel mit der Nadel gefilzt. Er wurde beim Vorlesen in die Hände genommen und manchmal ist man auch damit eingeschlafen. Ich habe die Figuren noch und hüte sie, wie einen kleinen Schatz - hach, eine schöne Erinnerung für mich. 

Photobucket
♥lichen Dank für eure Kommentare, ich habe die Funktion bei den Kommentaren geändert und gebe jetzt jeden Kommentar einzeln frei und leider habe ich versehentlich einmal ganz liebe Worte gelöscht, ich glaube von Annette - bitte entschuldige, ich hatte deine Wort schon gelesen und mich darüber gefreut ♥

Mittwoch, 22. August 2012

Schilfblütengrün

Photobucket

Das hat gestern richtig Spass gemacht. Die Blüten hatten ca. 210 g Gewicht und kamen in einen großen Kochtopf, den ich mit ca. 1,5 l Wasser aufgegossen habe. Kurz erhitzt bis zum Kochen und dann direkt abgestellt. Vom Geruch her, eher was, was nicht so wirklich unserer Nase gefällt  ;(  , vielleicht war es aber auch das schwüle Wetter?
Den warmen Sud in ein Einmachglas gefüllt - komische Farbe - da war von Grün noch nichts zu sehen und ich habe da schon leichte Zweifel verspürt.
Photobucket

Strang herausgenommen und wie von Zauberhand in der Luft verwandelt er sich in ein sehr schönes G R Ü N. Der 1. Zug waren die zwei rechten Sträng mit dem Weiß, jeweils 50 g Stränge. Wobei der erste Strang schon ein anderes Grün hat, als der 2. Strang.

Photobucket
Der nächste Strang mit 100 g wurde relativ dunkelgrün, danach war der 3. Strang schon heller und die Stränge links (der 3. und 2. ) sind sehr hell, aber alle noch deutlich Grün. Der äußere Strang links ist die Überfärbung der hellen gelben Dahlienblüte.
Hier kommt meine komplette Ausbeute.
Photobucket
Hat sich wirklich gelohnt, wobei ich bei einer erneuten Färbung deutlich mehr Blüten sammeln würde, für eine kräftigere Farbe, der 1. Zug war ein schönes dunkleres Pistaziengründ. Die hellen Stränge sind zwar noch grün, aber der Sud hat eigentlich nur für 3 Stränge ausgereicht. Trotzdem ein richtig tolles Erfolgserlebnis und schöneres Grün, als mit der selbstangesetzten Rostbrühe.

Sonntag, 19. August 2012

Färben mit Dahlienblüten

Das Färben hat mich noch nicht losgelassen. Gestern habe ich einen halben Eimer voll mit Dahlienblüten von meiner Tochter mitgebracht bekommen. Die Dahlienblüten hatten diese Farbe. Ich habe jetzt einmal Pflanzenfärben im Kochtopf ausprobiert.
Photobucket

Zuerst alle Blütenblätter gezupft - ergibt eine ziemlich verfärbte Hand - danach in einen großen Topf, aufgekocht und dann für 1 Stunde leicht köcheln lassen. Im Topf entstand ein orangefarbener Sud. Den Sud umgefüllt in ein Einmachglas und zwei Stränge Sockenwolle (vorher mit Alaun für eine Stunde gebeizt) eingefüllt, über Nacht stehen lassen mit diesem Farbergebnis. Leider habe ich vorher kein Bild gemacht, das war ein richtig schönes Orange. Und heute diese Überraschung in der Küche.
Wo ist nur mein Orange geblieben?

Photobucket

Die Blütenkelche habe ich als nächstes im Topf aufgekocht für 1 Stunde und umgefüllt. Ein warmes Gelb ist entstanden. Der Strang Sockenwolle sieht nun so aus.

Photobucket

Schilfblüten habe ich auch bekommen, es sind nur zu wenig, gerade gewogen mit 90 Gramm, obwohl das im Eimer nach viel ausgesehen hat. Tochter hat versprochen Nachschub mitzubringen. 
Ich habe heute die Kommentarfunktion so geändert, dass sie durch mich immer erst freigegeben werden muss und die Sicherheitsabfrage abgeschaltet, für die Leser, die immer ein Problem mit den Ziffern und Zahlen haben.

So und nun meine Erfahrungen von heute. Die zwei braunen Stränge habe ich herausgenommen und den Sud wieder in den Kopftoch getan.  Dazu 1 EL Alaun und 1 TL Weinstein eingerührt und ich kann es leider nicht erklären, da war mein Orange wieder da.
Photobucket

Das Ganze habe ich etwas köcheln lassen und wieder in das Glas umgefüllt und nur 1 Strang von den vorher braungefärbten Strängen eingelegt. Das sah dann so aus.
Photobucket

Und dann durfte ich die nächste Überraschung erleben. Der erste braune Strang hat fast alle Farbe verloren, als ich ihn mit den anderen Strängen in etwas Essigwasser ausgewaschen habe. Es ist der unterste Strang auf dem Bild. Der vorher zweite braune Strang ist von dem erwarteten Orange nun wieder zurück in ein kräftiges Gelb gewandert, auf dem Bild der Strang in der Mitte. Ganz übel ist, dass dieser Strang plötzlich nach faulen Eiern riecht - keine Ahnung warum. Die anderen Stränge tun das nicht. Der obere gelbe Strang ist aus dem Glas mit dem gelben Sud, er hat seine Farbe behalten und ist sogar etwas kräftiger im Ton geworden.
Den "Stinkerstrang" habe ich noch einmal in Essigwasser gebadet und anschließend in Wasser mit Wollwaschmittel gelegt, aber im Prinzip keinen Erfolg gehabt - der müffelt übelst. Wenn er seinen Geruch behält, bin ich mir nicht wirklich sicher, ob ich ihn auch verstricken möchte.

Photobucket

Für die Schilfblüten werde ich einmal Regenwasser versuchen - vielleicht ist es ja unser Leitungswasser?

Carlisle - Teil 2

Photobucket

Und meine Motivation klappt doch, Frau muss sich nur selbst überlisten und wissen, wie sie das anstellen könnte. 

Photobucket
Trotz der Hitze bin ich gestern ganz schön vorangekommen - ich habe mir einen großen Ventilator gegönnt, dann ist der Wärmestau nicht ganz so schlimm im Wohnzimmer.

Samstag, 18. August 2012

Carlisle - Teil 1 und Färbeglück

Photobucket
Der Carlisle ist Fleissarbeit, denn der erste Teil zieht sich zwar nur über wenige Maschen, dafür um so mehr in die Länge. Etwas langweilig wird es bis die gewünschten Zentimeter für die Schalmitte erreicht sind und endlich eine andere Farbe ins Spiel kommen darf. Inzwischen sage ich mir, ist doch reine Kopfsache und motiviere mich mit einem Markierer, damit ich ein Stück vom Fortschritt sehe. Alle 10 Krausrippen darf er umgehängt werden und was soll ich sagen, es klappt - meine Motivation.

Mein Lacegarn hat noch eine tolle Farbveränderung gemacht. Als ich es aus dem Topf geholt hatte, war nur diese helle Farbe entstanden, die mir nun gar nicht gefallen hat. Ich würde es pfirsichfarben nennen. Ich wollte das Lacegarn nicht weiter mit Wärme bearbeiten, weil ich Angst hatte, dass es eventuell verfilzt.

Photobucket

Den Strang habe ich trocknen lassen. Der Sud im Topf reichte für ein volles Gurkenglas aus. Den trockenen Strang habe ich für einen Tag in das Glas gegeben, am Abend herausgenommen, getrocknet über Nacht über ein leeres Gurkenglas und am nächsten Tag wieder in das Glas in den Farbsud eingelegt, ganz ohne Hitze und Sonne, das Glas stand die Ganze Zeit in der Küche. Das habe ich für 5 Tage immer wiederholt und meine Traumfarbe erhalten.
Photobucket

Donnerstag, 16. August 2012

Assoziation 2012 - Wunder

Photobucket

Heute geht es bei Frau Krümelmonster um Wunder. Ich glaube, das größte Wunder ist einfach das Leben. Darum sollte man auf die kleinen Wunder im eigenen Leben ganz besonders achten. 
Dazu hat Albert Einstein wunderbare Worte gefunden:
"Es gibt 2 Arten sein Leben zu leben.
Entweder so, als wäre 
nichts ein Wunder
oder so
als wäre alles eines.
Ich glaube an Letzteres."

Mal sehen, welche Wunder mir in dieser Woche noch begegnen werden.

Dienstag, 14. August 2012

Gruppenbild mit Wolle

Gestern war mir noch nach einem Gruppenbild, nicht mit Dame, nein eher mit der gefärbten Wolle.
Photobucket

Dann ist mir diese Bild noch gelungen, es zeigt die unterschiedlichen Farbabstufungen der Cochenillefärbungen.
Photobucket
Gehofft habe ich auf den kräftigen Ton in der Mitte für das Lacegarn, aber leider konnte ich den nicht mehr erzielen. Er trocknet noch im Garten, aber ich bin am überlegen, ob ich da nicht bei Gelegenheit etwas nachhelfen werde, er ist mir zu hell.
Photobucket

Mein Leftie ist fertig. Groß ist das Tuch geworden, denn die Meise mit dem Grundton war recht übergewichtig, davon ist sogar noch Garn übrig. Es wurden 30 Blätter und ein einzelnes Blatt am Zipfel der Abkettreihe. Leider keiner da, der Model stehen könnte, darum nur ein relativ schlechtes Bild auf dem Sofa. Vielleicht finde ich noch ein Opfer, damit ich noch ein Tragefoto nachreichen kann.
Photobucket

Etwas näher die Blätterkante und
Photobucket
das Einzelblatt am Tuchende.
Photobucket

Selbst auf der Rückseite hat das Tuch ein hübsches Muster bekommen.
Photobucket

Neues Projekt ist nun Carlisle
mit Ritter, Reif, Löwe und Tiger.
Photobucket

Gestern wurde das Garn gewickelt und probeweise eine Variante angestrickt. Ich hatte die Idee, die Flächen gleichzeitig in einer Strickrichtung zu stricken. Es wäre machbar, aber die umwickelten Fäden der Rückseite haben mir nicht wirklich zugesagt und es ist eine kleine Vertiefung, fast ein Absatz bei den Wechseln und Flächen auf der Vorderseite entstanden. Als wird jetzt genau nach Anleitung gestrickt.
Photobucket

Samstag, 11. August 2012

Cochenille im Topf

Weil ja so schön die Sonne scheint, sind die Stränge schnell getrocknet und ich kann den Versuch mit Cochenille zeigen. 
So sieht die zerstoßene Cochenille im Glas aus. 
Photobucket

Das ist der Strang, der im Glas mit Hibuscusblüten gefärbt wurde und die Farbe nicht behalten hatte, er wurde als erster Strang gefärbt. Ich habe ihn verdreht in den Topf gelegt, um unterschiedliche Farbabstufungen zu erhalten. Er war 1 Stunde ohne Färbesäckchen im Topf. Danach habe ich angetrocknet, aufgedreht, neu verschlungen und ihn - nun mit Färbesäckchen - im Topf ziehen lassen.
Photobucket

Insgesamt war mir das Ergebniss etwas zu blass und so wurden mehr zerstoßene Cochenille in das Färbesäckchen in die vorhandene Brühe gegeben und 1 Stunde gekocht. Danach durfte der nächste Strang Sockenwolle in den Topf für 1 Stunde. Der Strang gefällt mir sehr gut und hat schöne kräftige Abstufungen.
Photobucket

Vom Topf habe ich mir in der Zwischenzeit zwei Marmeladengläser mit warmer Färbeflüssigkeit abgefüllt und einen Strang Sockenwolle jeweils mit den Strangenden eingelegt, daraus ist diese Färbung entstanden.
Photobucket

Und hier die drei Schönheiten nebeneinander.
Photobucket

In den Topf kamen zwei 50 g Stränge Sockenwolle, die über Nacht gezogen haben. Der Farbton geht inzwischen in Richtung rostrot.
Photobucket

Aktuell liegt nun nur noch der Merinolacestrang im Topf und darf es sich dort gemütlich machen. Er wird wohl heller ausfallen? Ich werde entsprechend berichten. Der Duft der beim Kochen der Farbbrühe entsteht ist gewöhnungbedürftig, aber mit geöffnetem Küchenfenster auszuhalten.
Photobucket

Ich hatte gelesen, dass selbst die letzten Reste dieser Färbeflotte Farbe abgeben. Darum wurde der Birkensolarstrang in Restfärbewasser an den Enden eingehängt und ein schönes zartes Orangerosa ist auf die Wolle gezogen. Hier sieht man, wie schön die Pflanzenfarben miteinander harmonisieren.
Photobucket

Hier kommen die versprochenen Bilder der letzten Solarstränge von gestern.
Photobucket

Ich habe versucht auf den Bildern die Nuancen einzufangen mit Nahaufnahmen. Ich hoffe ihr könnt es so besser sehen.
Photobucket
Photobucket

Photobucket
Photobucket

Vorher sah der Strang so aus.
Photobucket

Nach dem Bad im angesetzten Rostsud hat er sich so schön verändert - das hatte ich gar nicht erwartet.
Photobucket
Photobucket

Nun noch zur Frage von Susanne wegen der Lichtechtheit: dazu kann ich nicht viel schreiben, weil es meine ersten Färbungen sind und ich damit noch keine Erfahrung gemacht habe. Es handelt sich alles um Sockenwolle, die in den Schuhen getragen werden wird. Bestimmt wird das Garn heller werden und blasser, was mich persönlich nicht wirklich stören wird.
Ich habe viel mit pflanzengefärbter Märchenwolle gebastelt und die entstandenen Mobiles und Figuren, die am Fenster aufgehängt wurden, sind mit der Zeit durch die Sonne deutlich verblasst.
Und jetzt gehe ich an mein Leftietuch, damit ich es morgen zeigen kann. Übrigens wären Gummihandschuhe nicht schlecht beim Färben mit den Läusen, denn meine Hände sind doch rosa geworden.

Freitag, 10. August 2012

Solarfärbung - Teil 8

Gestern und heute habe ich meine letzten Stränge aus den Gläsern befreit. Die Goldrutenfärbung hat optisch im Glas nicht viel an Farbe aufgezogen. An einigen Stellen ein zartes Gelb und an den Stellen, wo Blätter lagen, ein blasses Grüngelb. Insgesamt ein sehr pastelliger, blasser Strang, der mir nicht gefallen hätte. Meine angesetzte Rostbrühe kam nun endlich zum Einsatz. Den Strang habe ich aus dem Glas geholt, die Blätter und Blüten rausgefischt und den Strang wieder in den alten Goldrutenansatz eingegelegt. Die Rostbrühe wurde durch einen Teefilter obenauf geschüttet, so sind die Roststückchen nicht direkt mit dem Garn in Kontakt gekommen, sondern nur die Brühe. Tja und was soll ich schreiben, endlich das ersehnte Grün in verschieden Farbintensitäten (1)!
Spontan habe ich den ganz pastelligen Strang (3) von den ersten Versuchen mit Zwiebelsolarfärbung für eine Nacht in die Brühe hineingelegt und wollte sehen, ob sich da vielleicht doch noch etwas herauskitzeln lässt. 
Ja, das Kitzeln hat hier ebenfalls geholfen.
Der Strang (2) war der Versuch mit dem Weinlaub. Anschließend habe ich ihn mit Tee und Dahlienblüten überfärbt. Richtig kräftig Farbe hat der Strang jetzt abbekommen. Im Moment trocknen die Stränge noch im Garten und ich verspreche, dass ich Einzelbilder nachliefern werde, wo die Details auch gut zu sehen sind.
Photobucket

Angesetzt hatte ich noch ein Glas mit Hibiscusblüten (Roseneibisch) aus meinem Garten. Die Blüten sehen so aus.
Photobucket

Gesammelt hatte ich ca. 40 Stück, ganz aufgeblüht, mein Strauch ist eine Pracht im Moment. Ich habe den grünen Blütenkelch drangelassen und mit ins Glas gefüllt.
Photobucket

Beim Einfüllen konnte man richtig schön zusehen, was mit der Blütenfarbe passiert ist. Obere Teil noch trocken, untere Teil rosa in der angesetzten Brühe mit Alaun.
Photobucket

So sah das Glas nach einer Woche aus.
Photobucket

Gestern habe ich einen sehr schönen rosapinkfarbigen Strang herausgeholt, leider kein Foto gemacht :(( , (hab es schlicht vergessen, wie ärgerlich) und anschließend im Dampfgarer fixiert. Heute wurde der Strang ausgewaschen und leider hat er seine ganze Farbe verloren und eine hautähnliche Farbe blieb auf dem Strang zurück - Enttäuschung pur bei mir! 
Es ist Strang (2) auf dem Bild.
Photobucket
Damit habe ich für dieses Jahr mit dem Thema Solarfärbung vorerst abgeschlossen.

Wie ihr aber sehen könnt, schlummern in der blauen Schüssel noch zwei Stränge. Strang (3) ist Sockengarn und Strang (1) ein Merinolacegarn. Ich habe mir Läuse gekauft, Cochenille. Die hatten eine zeitlich längere Reise und mussten sogar extra beim Zoll begutachtet werden, wie man auf dem Aufkleber sehen kann, darum die Verspätung, Hauptsache, sie sind endlich angekommen.
Photobucket

Handwerkszeug habe ich mir extra zugelegt und so ging es den toten Tierchen gestern an den Panzer, das war ganz schön anstrengend.
Photobucket

In ein altes Taschentuch habe ich die gemörserte Cochenille eingebunden und über Nacht mit Weinstein im Glas eingeweicht. Das Taschentuch hat schon einiges an Farbe abbekommen.
Photobucket

Heute die gesamte Flüssigkeit in einen Topf geschüttet (ohne das Säckchen) und auf dem Herd erhitzt.
Photobucket

Der Hibiscusblütenstrang darf nun für eine Stunde im warmen Bad ziehen. Spannung pur bei mir, was ich für eine Farbe erhalten werde.

Photobucket

Der nächste Strang soll in diesen Sud und der Farbbeutel wird mit eingelegt. Danach will ich noch den Lacestrang in das Farbbad geben. Aber darüber berichte ich euch erst morgen.