Samstag, 11. August 2012

Cochenille im Topf

Weil ja so schön die Sonne scheint, sind die Stränge schnell getrocknet und ich kann den Versuch mit Cochenille zeigen. 
So sieht die zerstoßene Cochenille im Glas aus. 
Photobucket

Das ist der Strang, der im Glas mit Hibuscusblüten gefärbt wurde und die Farbe nicht behalten hatte, er wurde als erster Strang gefärbt. Ich habe ihn verdreht in den Topf gelegt, um unterschiedliche Farbabstufungen zu erhalten. Er war 1 Stunde ohne Färbesäckchen im Topf. Danach habe ich angetrocknet, aufgedreht, neu verschlungen und ihn - nun mit Färbesäckchen - im Topf ziehen lassen.
Photobucket

Insgesamt war mir das Ergebniss etwas zu blass und so wurden mehr zerstoßene Cochenille in das Färbesäckchen in die vorhandene Brühe gegeben und 1 Stunde gekocht. Danach durfte der nächste Strang Sockenwolle in den Topf für 1 Stunde. Der Strang gefällt mir sehr gut und hat schöne kräftige Abstufungen.
Photobucket

Vom Topf habe ich mir in der Zwischenzeit zwei Marmeladengläser mit warmer Färbeflüssigkeit abgefüllt und einen Strang Sockenwolle jeweils mit den Strangenden eingelegt, daraus ist diese Färbung entstanden.
Photobucket

Und hier die drei Schönheiten nebeneinander.
Photobucket

In den Topf kamen zwei 50 g Stränge Sockenwolle, die über Nacht gezogen haben. Der Farbton geht inzwischen in Richtung rostrot.
Photobucket

Aktuell liegt nun nur noch der Merinolacestrang im Topf und darf es sich dort gemütlich machen. Er wird wohl heller ausfallen? Ich werde entsprechend berichten. Der Duft der beim Kochen der Farbbrühe entsteht ist gewöhnungbedürftig, aber mit geöffnetem Küchenfenster auszuhalten.
Photobucket

Ich hatte gelesen, dass selbst die letzten Reste dieser Färbeflotte Farbe abgeben. Darum wurde der Birkensolarstrang in Restfärbewasser an den Enden eingehängt und ein schönes zartes Orangerosa ist auf die Wolle gezogen. Hier sieht man, wie schön die Pflanzenfarben miteinander harmonisieren.
Photobucket

Hier kommen die versprochenen Bilder der letzten Solarstränge von gestern.
Photobucket

Ich habe versucht auf den Bildern die Nuancen einzufangen mit Nahaufnahmen. Ich hoffe ihr könnt es so besser sehen.
Photobucket
Photobucket

Photobucket
Photobucket

Vorher sah der Strang so aus.
Photobucket

Nach dem Bad im angesetzten Rostsud hat er sich so schön verändert - das hatte ich gar nicht erwartet.
Photobucket
Photobucket

Nun noch zur Frage von Susanne wegen der Lichtechtheit: dazu kann ich nicht viel schreiben, weil es meine ersten Färbungen sind und ich damit noch keine Erfahrung gemacht habe. Es handelt sich alles um Sockenwolle, die in den Schuhen getragen werden wird. Bestimmt wird das Garn heller werden und blasser, was mich persönlich nicht wirklich stören wird.
Ich habe viel mit pflanzengefärbter Märchenwolle gebastelt und die entstandenen Mobiles und Figuren, die am Fenster aufgehängt wurden, sind mit der Zeit durch die Sonne deutlich verblasst.
Und jetzt gehe ich an mein Leftietuch, damit ich es morgen zeigen kann. Übrigens wären Gummihandschuhe nicht schlecht beim Färben mit den Läusen, denn meine Hände sind doch rosa geworden.

Kommentare:

Silke von Villa Ratatouille Bären hat gesagt…

Schöne Farben hat die Wolle bekommen ... Ich bin fasziniert...

strickausspoeck hat gesagt…

...........da bleibt mir glatt die Spucke weg! Wunderschöne Färbungen sind dir gelungen.

Liebe Grüße Traudel

wollsocke hat gesagt…

...echt spannend die farben zu sehen....
annette

Kathrin hat gesagt…

wow, deine Solarfärbungen sind einfach klasse.
Tolle, unterschiedliche Stränge.

Freu`mich auf Anstrickbilder.

liebe Grüße
Kathrin

Willow hat gesagt…

Pflanzenfärbetechnisch hat's dich ja richtig gepackt :-) Schön sind sie, allesamt.

LG
Willow